Bber Musikinstrument Bandura
 

Es bezaubere und verliebe unser Schaffen
die Menschen der verschiedenen Nationalitäten
und mache wahre Vorstellung von dem ukrainischen Volk.
Es klänge unser Lied für den Ruhm der Ukraine.

 

 













Unsere Ahnen erdachten hier in der Ukraine ein wunderbares Musikinstrument: die Bandura. Im Mittelalter zogen einst blinde Männer als fahrende Musikanten durch die Weiten der Ukraine. Sie wanderten von Dorf zu Dorf, immer die Bandura oder die Kobsa bei sich, sangen und spielten auf, und wer konnte, der teilte sein Brot mit diesen Männern. Wenn solch ein sogenannter Kobsar ins Dorf kam, dann liefen die Menschen zusammen, jeder wollte selbst hören , wie der Kobsar allerlei Ereignisse im Land besang. Er sang von Heldentaten, von mutigen Männern, die das Land im Kampf verteidigten, von Liebe, von Königen und vom Leben der einfachen Leute und rührte seine Zuhörer mal zum Lachen, mal zu Tränen Später dann waren es vor allem die freiheitsliebenden Kosaken, die auf der Bandura spielten. War des Kosaken Seele betrübt, verzehrte ihn die Sehnsucht nach der Heimat und nach der Liebsten, dann weinte auch die Bandura mit ihm. Dochn wenn das Trübsal vergessen war und der Kosak zum fröhlichen Tanze aufspielte, dann jauchzte vor Freude auch die Bandura und jedermann fiel in den Tanz und in die Freude ein. Die heutige akademische Bandura ist das Resultat einer langen Entwicklung. Ihre musikalischen Möglichkeiten erlauben heute das Spielen sowohl volkstümlicher ukrainischer Weisen als auch der großen klassischen Musik der Welt und weiterer musikalischer Richtungen. Die heutige bandura hat über 60 Saiten, jede davon mit einzigartigem Klang. Oft nennt man diese die silbernen Saiten der Ukraine. Die Bandura ist ein ganz besonderes Instrument. Unser Ensemble Oriana freut sich, vielen Menschen all die Möglichkeiten dieses schönen Instruments vorzuführen.

Bber den Namen "Oriana"      Bber Musikinstrument Bandura      Biografie      Konzerte      Unsere Musik      Video      Fotoalbum      Kontakte      Gastesbuch     

- "Artes"